Tag „Verhalten“

Buchtipp: Freiraum und Grenzen

Hunde erfolgreich führen, ganz ohne Leckerchen und klassische Konditionierung – geht das? Es geht! Ursula Löckenhoffs „Dogwalk-Konzept“ bietet dafür eine einzigartige Möglichkeit: Während eines Spaziergangs arbeitet sie im Wechselspiel von Freiraum geben und Grenzen setzen, also von Führung an der Leine und kontrolliertem Freilauf, Aktivität und Entspannung. Wichtig sind eine klare Körpersprache, wiederkehrende Rituale.

Weiter lesen

Oft zu spät erkannt: Magendrehung

Toben, Laufen und viel Spielen – das liebt Hündin Bahari über alles. Doch nach der Fütterung ist es ihre Pflicht, eine längere Pause einzulegen. Warum? Vorwiegend größere Hunderassen können eine Magendrehung bekommen. Spielt und tobt die Hündin, wenn ihr Magen nach der Fütterung stärker gefüllt ist, dann kann es passieren, dass der Magen sich dreht: ein lebensgefährlicher Zustand für das Tier.

Weiter lesen

Wichtig: Floh-Prophylaxe und Entwurmung!

Denken Sie an eine regelmäßige Floh-Prophylaxe Ihrer Tiere. Harmlos sind die Parasiten nicht. Flöhe bedeuten immer ein gesundheitliches Risiko: Zum einen können Hunde und Katzen allergisch auf den Flohspeichel reagieren und es kann zu schweren Hauterkrankungen kommen. Zum anderen befördern Flöhe häufig die Eier des Gurkenkernbandwurms – eines Schädlings, der sich gern im Darm des Tieres einnistet.

Weiter lesen

Verhalten ernst nehmen: Nagen an der Rute

Das Nagen an der Rute könnte ein Hinweis darauf sein, dass die Analdrüsen des Hundes verstopft sind – ein Problem, das unter allen Hunderassen verbreitet ist. Besonders kleinere Hunde und übergewichtige Katzen sind dafür anfällig. Da der Juckreiz ausstrahlen kann, zählt das Knabbern an Hinterbeinen und Flanken ebenfalls zu den Indikatoren für die Drüsen-Verstopfung. Auch das Rutschen mit dem Hinterteil über den Boden („Schlittenfahren“) ist ein Hinweis.

Weiter lesen