News & Wissenswertes

Haustiersuche: Große Gefahr bei Online-Käufen

Auf der Suche nach einem Welpen fallen derzeit viele Menschen ungeahnt auf einen illegalen Welpenhandel rein. Die Zahlen des Deutschen Tierschutzbundes sprechen Bände: Einer noch laufenden Auswertung zufolge hat sich die Zahl der bekannt gewordenen, illegal gehandelten Hunde von 2019 zu 2020 mehr als verdoppelt.„Noch immer werden betroffene Tiere für das vergangene Jahr gemeldet – und auch 2021 reißen die Fälle nicht ab“, heißt es in einer aktuellen Mitteilung des Tierschutzbundes (www.tierschutz-bund.de).

Weiter lesen

Gesunde Leckereien für Kaninchen

Wenn Tierfreunde ihr Kaninchen gesund ernähren wollen, sollten sie darauf achten, Frischfutter zu verwenden. Die im Zoo-Fachhandel üblichen Leckerlis wie Joghurt-Drops, Ringe oder Knabberstangen sind völlig überflüssig. Kaninchen-Halter sollten lieber zwei bis drei Mal die Woche Obst anbieten. Hier einige Beispiele: Weintrauben (ohne Kerne), Äpfel, Birnen, Kiwi oder auch Erdbeeren (nur ein Viertel pro Kaninchen), Heidelbeeren, Stachel- oder Brombeeren.

Weiter lesen

Kotabsatz überprüfen

Verantwortungsvolle Tierhalter haben ein Auge auf den Kotabsatz des Tieres. Zum einen kann Durchfall ein Indikator für diverse Erkrankungen sein, zum anderen sollte der Tierhalter auch bei ersten Anzeichen einer Verstopfung den Tierarzt zu Rate ziehen. Gerade bei älteren Katzen ist eine Verstopfung keine Seltenheit.

Weiter lesen

Tularämie: Haustiere könnten sich anstecken

Den Kontakt mit toten Hasen, Wildkaninchen, aber auch Ratten, Mäusen oder Eichhörnchen im Feld oder am Wegesrand sollten Spaziergänger meiden. Das gilt auch für den Hund und die Katze. Immer wieder gibt es Fälle der Hasen- oder Nagerpest (Tularämie), eine bakterielle Erkrankung, die zu den meldepflichtigen Tierseuchen gehört. Insgesamt stuft das Labor für klinische Diagnostik „Laboklin“ die Erkrankung an Hunden und Katzen als „selten“ ein. Dennoch gibt es immer wieder Wellen von steigenden Zahlen der Hasenpest. Brisant ist die Tularämie, weil sie hochansteckend ist, tödlich enden kann und zu den Zoonosen gehört, also von dem infizierten Wildtier auf den Menschen übertragbar ist.

Weiter lesen

Kater Elvis erzählt: Mehr Spaß mit dem Kater

Wenn ich die Gattung Mensch so betrachte, finde ich ihn schon seltsam. Neulich bin ich wie üblich mein Revier abgegangen. Ich komme in die Küche und kann es kaum glauben: Mein Frauchen kocht nicht, sie backt nicht, nein, sie bereitet auch kein Katzenfutter zu. Sie steht auf einer Leiter und schmiert Farbe an die Wand!?! Was hat das denn für einen Sinn? Spaß scheint es ihr nicht zu machen, aber das könnte ich ja ändern. Also, schaue ich mir das Szenario näher an...

Weiter lesen

Corona – UPDATE 2021

Aus gegebenem Anlass:

Wenn Ihr Tier an aktuellen, akuten Atemwegsproblemen leidet, wie Niesen, Husten, Nasenausfluss etc, UND

Sie selbst oder jemand aus Ihrem Haushalt wegen einer aktiven SARS-CoV-2 in der letzten Zeit in Quarantäne war, teilen Sie uns das bitte UNBEDINGT unaufgefordert bei Terminvereinbarung mit.
 
Selbst wenn Ihr PCR-Test nach der Quarantäne negativ war, könnte es sein, dass sich Ihr Tier bei Ihnen angesteckt hat und das Virus immer noch ausscheidet.
 
Insbesondere die B1.1.7 Variante scheint hier eine Rolle zu spielen.
 
Natürlich werden wir Ihr Tier behandeln - keine Frage!
 
Es geht leider dennoch eine potentielle Infektionsgefahr für andere Kunden
und
für die TFAs und die behandelnden Tierärzte davon aus.

Auch an niesende Tiere müssen wir nahe ran ;).
 
Damit wir die Chance haben, uns rechtzeitig darauf einzustellen und geeignete Schutzmaßnahmen ergreifen können, sind wir auf IHRE Mithilfe und Ihr Mitdenken angewiesen. Leider werden weder Ihr Arzt noch Ihr Gesundheitsamt Sie darauf hinweisen!
 
Vielen Dank !
 
 

Weiter lesen