Tag „Katzen“

In der Praxis: Einsatz der Strahlentherapie

Ein häufiger Grund für Tierarztbesuche sind Haut- und Unterhauttumore. Viele dieser Gebilde sind harmlos, dennoch ist es enorm wichtig, sie in der Praxis untersuchen zu lassen. Der Tierarzt kann durch Erfahrung und verschiedene Maßnahmen wie Röntgen, Ultraschall, Feinnadelbiospie oder Punktion den sinnvollsten Therapieweg empfehlen: Dies reicht von der Empfehlung zum Abwarten bis zur chirurgischen Entfernung und strahlen- oder chemotherapeutischer Nachbehandlung.

Weiter lesen

Nierenschwäche früh genug erkennen

Ältere Katzen neigen zur Niereninsuffizienz. Tierhalter bemerken die Erkrankung oft zu spät, so dass die Nieren bereits unheilbar geschädigt sind. Erst wenn ca. 70 Prozent des Nierengewebes zerstört sind, treten die ersten Anzeichen der Erkrankung auf. Speziell bei Katzen bleibt die Niereninsuffizienz lange verborgen. Selbst eine vermehrte Wasseraufnahme oder häufiger Urinabsatz sind keine zwingenden Symptome.

Weiter lesen

Buchtipp: Genauer hingeschaut!

„Mann, ist mir mulmig“ – mit ansprechenden Überschriften und wissenswerten Erklärungen erläutert die Autorin 180 Abbbildungen zur Körpersprache der Katze. Anhand der gelungenen Fotos lässt sich erkennen, wie vielfältig und offenkundig die Körpersprache der Katze ihren Artgenossen und ihrem Tierhalter gegenüber sein kann. Hierbei wird auch die Individualität der Katze unterstrichen.

Weiter lesen

Kater Elvis erzählt: Machos und Prinzessinnen

Was Menschen nicht alles für Katzen tun! Sie kaufen Bücher, wie sie uns richtig ernähren, beschäftigen und Gesundheitsvorsorge betreiben. Da sind vernünftige Sachen dabei, so zum Beispiel Parasitenprophylaxe und Alterschecks beim Tierarzt oder auch selbst gebackene Katzensnacks. Okay, aber wir Katzen lieben die Selbstständigkeit, gell? Also gebt uns das Gefühl, dass wir unsere eigene Beute erjagen können.

Weiter lesen

Kater Elvis erzählt: Wahre Rocker sind eigen

Mein geliebtes Zuhause habe ich auf der Odysee durchs Wohngebiet immer noch nicht gefunden, aber dafür zahlreiche Freunde und draußen stehende Futternäpfe ... Auf der sonnigen Terrasse einer Nachbarin, bei der ich mich gerne aufhalte, gab es einen unglaublichen Vorfall: Jetzt glaubt
sie, sie müsste fürsorglich sein! Dabei reicht doch einfach nur der Futternapf, den sie regelmäßig rausstellt.

Weiter lesen