News & Wissenswertes

Kater Elvis erzählt: Nachtwache

So. Jetzt ist Sommer. Eigentlich glaube ich, dass ich als Kater in meinem tiefsten Inneren ein Bär bin und je älter ich werde, desto eher ist die Ausprägung erkennbar. Richtig aktiv, ja nahezu überschwänglich, werde ich nur im Sommer. An kühleren Tagen gehe ich in den „Standby-Modus“, in kalten Monaten halte ich regelrecht Winterschlaf. Manchmal ist dieser sogar so tief, dass mein Frauchen sich mit kritischem Blick regelmäßig über mich beugt und wissen will, ob ich noch atme. Also jetzt im Sommer erkennt auch meine Herzensdame, dass ich noch sehr lebendig bin. „Huch!“ höre ich jetzt öfter, wenn die Dame an der geöffneten Tür steht und ich an ihr ins Freie vorbeihusche.

Ja, ja, ich bin beschäftigt: Wittern, Revier ablaufen, aufmerksam sein, das volle Programm! Das scheint Frauchen ebenso zu besorgen wie meine flache Atmung im Winter. Die einzigen, die meine Aktivität zu schätzen wissen, sind die Nachbarn: „Ach, Elvis tritt wieder seinen Dienst an und geht auf Nachtwache – dann können wir ja beruhigt schlafen … Endlich schätzt jemand meinen nächtlichen Rundgang. Unsere Straße ist jetzt auf jeden Fall sicher

… Euer Elvis!

© by Presse Punkt, Anke Blum

 

Weiter lesen

Zahnröntgen in der Tiermedizin oder HDCT/DVT/CBT bei Zahnerkrankungen bei Hunden und Katzen – Das Kosten-Nutzen-Dilemma!

Das Kosten-Nutzen-Dilemma und unsere Lösung für Sie!

 

In der Tier-Zahnheilkunde geht es heutzutage nicht mehr ohne Bildgebung – das haben alle Tierbesitzer und Tierärzte verstanden. Viele Verfahren sind inzwischen verfügbar:

Dentalröntgen
Computertomographie (CT)
High-Definition- Computertomographie (HDCT)
Digitale Volumentomographie (DVT)
ConeBeamTomographe (CBT)

Das Zahnröntgen verfügt über einen besonders kleinen Focus und die Filme sind sehr feinzeichnend. Details werden sehr gut abgebildet.
Das Problem: 3-dimensionale Strukturen werden auf einen 2dimensionalen Film projiziert. Überlagerungen sind daher normal und erschweren die Interpretation.
Der Vorteil: Röntgen geht einigermaßen schnell und ist im Vergleich zum HDCT/DVT/CBT preislich wesentlich günstiger

DVT und CBT sind lediglich unterschiedliche Bezeichungen für das gleiche Verfahren:
Der Kopf und die Zähne werden wie in einem CT untersucht und 3 dimensional dargestellt. Die Auflösung ist geräteabhänging und liegt in der Regel bei ca 0,2mm.
Unser HDCT verfügt über die gleiche Bauform, die Leistung iet ewas höher und die Auflösung geht bis 0,09mm.
Der Vorteil: die sehr hohe Auflösung ermöglicht eine genaue und überlagerungsfreie Darstellung in allen Ebenen und Schnittebenen
Der Nachteil: Der technische Aufwand ist hoch und die Auswertung aufwändig. Bei Katzen ist die Darstellung der unterschiedlichen Wurzelerkrankungen ausgesprochen schwierig.

 
Welche Methode soll man nun seinen Kunden empfehlen ?

Weiter lesen

Unruhe im Gehege, plötzlicher Streit – Grabmilben?

Fluffy und Max streiten sich zuweilen: Ein Verhalten, das neu ist für die beiden. Zuweilen kratzen sie sich mit ihren Hinterläufen am Fell. Fluffy und Max haben Grabmilben (Sarkoptesräude). Diese Milbenart lebt unter der Haut und ernährt sich von Lymphe und Zellflüssigkeit. Der Juckreiz entsteht durch Entzündungen der Hautverletzung sowie durch das Speicheldrüsensekret der Milben.

Weiter lesen

Buchtipp: Artgerechte Haltung

Wie leben Meerschweinchen möglichst stressfrei, glücklich und ausgeglichen? Denn dies ist eine solide Grundlage für ein stabiles Immunsystem, das viele Erkrankungen abwehrt. Ein Leben zu zweit oder besser noch: in einer kleinen Gruppe, ein schönes Gehege und täglicher Freilauf machen Meerschweinchen glücklich.

Weiter lesen

Kater Elvis erzählt: Katers Gartenarbeit

„Sommer, Sonne, Kaktus“, singt Helge Schneider und mir kommen schon Anfang Mai die Sommergefühle hoch. Die kuschelige Winterzeit ist für mich restlos vorbei und ich bin voller Tatendrang! Jawohl! „Na klar, kannst du raus“, sagt Frauchen freundlich und öffnet mir die Tür zum Garten. „Dann mal viel Spaß!“, pfeift sie noch hinter mir her. Im Garten wartet eine Menge Arbeit auf mich, überlege ich, während ich beginne, das Revier abzuschreiten. Aber ich bin hochmotiviert! Ach, ein fremder Geruch hier, den ich intensiv überprüfen muss, eine Hummel dort, die mir ins Ohr brummt.

Weiter lesen

Monitorüberwachung, Inhalationsnarkose, Narkosesicherheit – Was zu einer guten Narkose in der Tiermedizin gehört

Heute ist mir in einem Kundengespräch aufgefallen, dass wir viele Dinge automatisch machen und gar nicht viel darüber reden. Ganz einfach, weil sie für uns selbstverständlich sind, der Sicherheit unserer Patienten dienen und nach unserem Verständnis schlicht und einfach zu einer guten tiermedizinischen Versorgung gehören.

Dazu gehören viele Dinge wie eine Inhlatationsnarkose, Monitorüberwachung der Narkose, Schmerzkontrolle etc.
Deswegen gibt es heute einen kleinen Einblick am Beispiel bei einer Zahnbehandlung:

Weiter lesen