September 2018

Kater Elvis erzählt: Ausfall des Personals

Frauchen war wieder einmal drei Tage geschäftlich außer Haus. Soweit habe ich ja gar nichts dagegen, aber bei der Auswahl des „Ersatz-Personals“ sollte Frauchen doch etwas sorgfältiger sein. Sie hatte nämlich eine Freundin gebeten, uns – meine kätzische Mitbewohnerin Charlotte und mich – mit Catering zu versorgen. Bisher hatte sich Lisa um die Aufgabe gekümmert. Lisa ist eine feinsinnige Katzenversteherin, die uns mit sanfter Stimme immer von ihrem Tag erzählte. Sie konnte so herrlich in unser Ohr säuseln. Eine wunderbare Frau! Doch Lisa konnte nicht.

Weiter lesen

Buchtipp: Clickern bringt Erfolge

Gewünschtes Verhalten bei Katzen kann man verstärken. Mit der richtigen Methode, dem Clickertraining, wird die Erziehung erleichert. Viviane Theby gilt als Clicker-Koryphäe in Deutschland. Sie weiß, wie man mit dem Clicker die Samtpfote erzieht und beschäftigt und wie man das Training didaktisch am besten aufbereitet.

Weiter lesen

Geben Sie Ihrem Tier nichts „auf Verdacht“

„Kann man nehmen – hat meinem Tier auch geholfen.“ Ein Rat, den man als verantwortungsvoller Tierhalter niemals beherzigen sollte.

In einer Tierarztpraxis bekommen Sie keine Medikamente für ein Tier, das dem Tierarzt nicht bekannt ist und nicht vorgestellt wurde. Das gibt nicht nur der Gesetzgeber vor, sondern ist sinnvoll für Ihr Tier. Aus Verdacht ein Medikament zu verabreichen, kann schnell lebensbedrohlich werden. Tatsächliches Krankheitsbild, Altersstufe, Art des Stoffwechsels, individueller Zustand und Dosierungen spielen entscheidende Rollen.

Weiter lesen